Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass 82% der suchenden bei Google eher auf bereits bekannte Marken klicken.
Das bedeutet, dass sich auch im Netz gute Markenarbeit bezahlt macht.

Warum ist Branding ein Rankingfaktor?
Für Google spielt der Wert eine Marke als Rankingfaktor wohl keine Rolle, dennoch hat eine Marke bessere Chancen oben bei die den Suchergebenissen gerankt zu werden. Die Gründe hierfür sind, dass eine starke mehr Links erzeugt, da sie im Netz präsenter ist. So wird ein Markenname öfter in Suchergebnissen eingegeben und als Keyword-Kombination genutzt.
So bekommen bekannte Brands mehr Traffic aus verschiedenen Quellen und der CTR (Click-Through-Rate) ist besser, dies ist wiederum ein positives Signal für Google.

Die Studie von Red C beweist auch, dass die CTR bei speziellen Suchanfragen selbst dann höher ist, wenn das Ergebnis nicht ganz oben gerankt wurde.
Für die Studie „Secret Life of Search” wurden 150 Probanden mit Hilfe von Eye-Tracking analysiert. Dabei wurden 400 Suchen aus mehr als 40 Keywords untersucht.
Die Aufgabe der Probanden bestand darin, bspw. Ein Kleid zu kaufen oder eine Kreuzfahrt zu buchen also transaktionale Anfragen. 82% der der Personen wählten eine Marke aus den Suchergebnissen aus und scrollten dafür sogar bis Position 8 oder 9 bis sie eine vertraute Marke fanden.

Die Ergebnisse zeigen klar, dass das Vertrauen in eine Marke (20%) und deren Bekanntheit (15%) in der Wichtigkeit für einen Klick gleich nach dem Argument bereits Kunde bei dem Unternehmen zu sein oder schon mal dort gekauft zu haben (47%) kommen.

Bevor ein Interessent bei der Suche auf eine unbekannte Marke klickt, wird erst viel Zeit in die Recherche investiert. Letztendlich überzeugt dann der Content des Google Ergebnisses.
Ein Drittel klickte auf eine Adwords-Anzeige und ein Viertel klickte auf Basis des Rankings.
Red C kommt schließlich zu dem Ergebnis, dass sich Branding definitiv für SEO auszahlt.

„Da so viele Suchende bereits eine Marke im Hinterkopf haben, wenn eine solche Suchanfrage gestellt wird, ist es offensichtlich, daß Brand Awareness und Vertrauen in deine Marke essentieller Bestandteil davon sind, Klicks auf den SERPs zu bekommen.“

Hier sind vier Tipps, wie man als unbekannte Marke die Klicks der unvoreingenommenen bekommen kann:
1. Der Titel des Ergebnisses sollte „verführen“.
2. Wähle das Wording dementsprechend auch außergewöhnlich, um dich von den anderen abzuheben.
3. Nenne die Benefits deines Angebots in der Beschreibung.
4. Stelle bei Adwords-Anzeigen den Rabatt bzw. Preisvorteil klar heraus. Der Preis ist häufig einer der ausschlaggebenden Faktoren für den Klick.
Trotzdem gilt: auch als starke Marke braucht man eine gute Website, die technisch sauber umgesetzt wurde und guten Content bietet. Seiten, die es nicht auf die erste Seite schaffen, haben wenig Chancen darauf, SEO-Traffic aufzubauen. Die ersten Suchergebnisse weisen prozentual gesehen schließlich immer noch die besten Klickraten auf, auch wenn die Marke für spezielle Suchanfragen maßgeblich mitentscheidet.

Zusammenfassung von Petra Nußbaum aus dem Artikel „der Branding Effekt im SEO: Die Marke schlägt das Google Ranking beim Klick
Quelle: Onlinemarketing.de 15.11.2018