„Digital Detox“, also eine Auszeit von  Smartphones, Computern und Co zu nehmen, ist für Marken wie Apple oder Samsung nichts neues mehr.  Aber was bedeutet es für diese Unternehmen, wenn ihre Kunden für eine bestimmte Zeit nicht mehr ihre Geräte verwenden? Wie beeinflusst es ihre Marketing- und Kommunikationsstrategie? Samsung als Beispiel nimmt diesen Trend offen ins Visier. Anstatt gegen die digitalen Auszeiten der Nutzer vorzugehen,  bieten sie stattdessen sogar eine „Offline_Box“ an:

Der User legt sein Smartphone für einen bestimmten Zeitraum in diese Box und hat somit keinen Zugriff mehr auf das Gerät.  In diesen digitalen Pausen nutzen die Marken die Gelegenheit, um den Kunden mit Service oder neuen Produkten zur Seite zu stehen – ein clever gewählter Schachzug.

Unternehmen und Marken müssen in Zukunft darauf vorbereitet sein, wann die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, dass viele ihrer Kunden in eine digitale Auszeit gehen. Dann brauchen bestimmte Marketingkampagnen an diese Kunden nicht geschaltet werden.

Ein weiterer Aspekt ist, dass die Unternehmen dem Kunden entgegenkommen müssen, damit sie ohne Probleme in den digitalen Alltag zurückfinden. Dies gelingt mit Abwesendheitsnotizen der jeweiligen App, oder mit  einem Speicher in den nur Nachrichten von Kontakten landen, die vom Nutzer vorher ausgewählt wurden.  

Zusammenfassend kann man sagen, dass je besser die Marken ihre Kunden kennen, desto gezielter können sie z.B. mit Kampagnen angesprochen und involviert werden.  

Quelle: HORIZONT, Günter Lewald, B+D ICH BIN DANN MAL RAUS

Was der Trend zu Digital Detox für Marken bedeutet

Zusammenfassung von Lasse Bohmbach